EU und Länder gemeinsam für Frauenquote

Veröffentlicht am 20.05.2011 in Europa

Zum Beschluss der Justizminister der Länder für die Einführung einer Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen erklärt die SPD-Europaabgeordnete Kerstin Westphal:

„Gemeinsam schaffen wir es, die Bundesregierung endlich zur Einführung einer Frauenquote in Führungsetage zu bewegen. Ich freue mich, dass die Justizminister der Länder gestern der Initiative der rot-grüne Landesregierung aus Nordrhein Westfalen gefolgt sind. Ich teile die Einschätzung der SPD-Justizministerin Angela Kolb, dass die Frauenquote „dringend geboten“ ist.

Wir SPD-Europaabgeordnete fordern seit langem, dass Deutschland bei der Gleichstellung der Geschlechter vorankommt. Auch die Kommissare Vivianne Reding und Michel Barnier haben Merkel, Schröder & Co. schon mehrmals aufgefordert, endlich dem Beispiel anderer Mitgliedstaaten zu folgen und eine Frauenquote für Führungspositionen einzuführen.

Obwohl sich CDU, CSU und FDP auch gestern verweigerten, kann Merkel nun nicht mehr diese Initiative vom Tisch wischen, wie sie noch vor wenigen Wochen getan hat. Wir als SPD werden auf allen Ebenen dafür kämpfen, dass endlich auch in Deutschland Frauen den gleichen Lohn bekommen. Dafür ist die Frauenquote ein erster und wichtiger Schritt.“

 

Homepage SPD Oberfranken